Bulletproof Coffee: Fitnesstrend aus den USA

Mara von

Seit einiger Zeit ist der sogenannte Bulletproof Coffee in aller Munde. Er gilt als neuestes Trendgetränk der Fitnessbranche in den USA und wurde schnell zu einer beliebten Version des Kaffeegetränks. Kaffee mit Butter?

Wir haben uns näher mit dem Bulletproof: dem „kugelsicheren“ Kaffee beschäftigt und zeigen, was dahinter steckt.

 

Der Ursprung des Bulletproof Coffee

Der Amerikaner Dave Asprey und Gründer der Firma Bulletproof ist der Erfinder der Kaffee Butter Kombination. Vor etwa 10 Jahren kostete er auf einer Reise durch den Himalaya Yakbutter-Tee. Er war von diesem Getränk so beeindruckt, dass er beschloss es in die USA einzuführen. Er entwickelte das Tee-Getränk weiter. Nach etlichen Versuchen war der Bulletproof Coffee geboren. Die Rezeptur ist in der Grundfassung sehr einfach: es ist Kaffee mit Butter.

 

Der Butterkaffee – warum so viel Aufregung?

Amerika erfindet sich täglich neu. Gerade in Amerika suchen Fitnessbegeisterte ständig nach neuen Rezepturen und Ernährungsformen, die ihre Leistung steigern können. Viele Ideen kommen in den Umlauf und finden Fürsprecher,  so entstand auch der Hype um den Butterkaffee. Laut Erfinder Dave Asprey spendet der Bulletproof Coffee dem Körper für mehrere Stunden Energie und macht jede Nahrungsaufnahme bis zum Mittagessen überflüssig. Er macht wach, erhöht die Leistungsfähigkeit und die Konzentrationsfähigkeit. Dazu wird ihm ein positiver Einfluss auf die Fettverbrennung nachgesagt. Butter im Kaffee dient also als Energiequelle für das Gehirn und sorgt dafür, dass Koffein langsamer ins Blut gelangt.

 

Bulletproof Coffee: die Wirkung

Kaffee mit Butter. Butter ist ein tierisches Fett, hat eine feste Konsistenz und besteht überwiegend aus gesättigten Fettsäuren. Öle hingegen sind meist pflanzlichen Ursprungs und bestehen überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren. Natürliche Fette und Öle haben einen unterschiedlichen gesundheitlichen Nutzen.  Maßgeblich für die Gesundheit ist dabei, aus welchen Bestandteilen sie zusammengesetzt sind und in welchem Verhältnis die enthaltenen Bestandteile zueinander stehen.

Fette und Öle entstehen, wenn an den dreiwertigen Zuckeralkohol Glycerin Fettsäuren verestert werden. Die Fettsäuren können gesättigt oder ungesättigt und unterschiedlich lang sein – man unterteilt sie in kurzkettig, mittelkettig und langkettig. Je nachdem welche Fettsäuren an dem Zuckeralkohol gebunden sind, unterscheiden sich die physikalischen, chemischen und physiologischen Eigenschaften des Fettes.

  • Fette mit überwiegend gesättigten Fettsäuren (z.B. Butter, Rinderfett, Schweineschmalz, Kokosöl)
  • Fette mit einfach ungesättigten Fettsäuren (z.B. Olivenöl)
  • Fette mit einfach- oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren (z.B. Leinsamenöl, Hanföl, Traubenkernöl, Wallnussöl, diverse Kaltwasserfische)

Das Geheimnis der beschriebenen Wirkung das Bulletproof Coffee ist der Anteil an mittelkettigen Fettsäuren (MCT- medium chain triglycerides) in der Butter oder auch im Kokosöl. MCT-Fette werden sehr leicht vom Körper aufgenommen und verstoffwechselt. Im Vergleich zu anderen Nahrungsfetten ist ihr Energiegehalt um etwa 10% niedriger und ihre Umwandlung in Wärmeenergie ist höher. Die mittelkettigen Fettsäuren aus der Butter oder aus dem Kokosöl  im Bulletproof Coffee werden also zunächst nicht als Körperfett gespeichert, sondern können die Fettverbrennung sogar kurzzeitig ankurbeln.

Butter im Kaffee ist ein Glaubensbekenntnis. Ein gesundes Frühstück durch einen Bulletproof Coffee zu ersetzen, kann eigentlich immer nur zeitlich begrenzt Sinn machen. Denn es ersetzt nicht die Aufnahme von gesunden Nährstoffen, die durch ein gesundes Frühstück aufgenommen werden. Butter ist normalerweise bei vielen Menschen ein Bestandteil des Frühstücks. Ein knuspriges Brötchen mit Butter und dazu ein leckerer Kaffee ist am frühen Morgen für Viele der Genussmoment des Tages. Bei einem Bulletproof Coffee Frühstück sparen wir Kohlenhydrate ein. Wer also auf Kohlenhydrate am Morgen verzichten möchte, kann den Butterkaffee zum Frühstück gerne einmal ausprobieren.

 

Die Rezeptur:

Kaffee als Basis

Bei der Wahl des richtigen Kaffees für den Bulletproof Coffee ist die Qualität des Kaffees entscheidend, denn er ist umso leckerer, wenn der Kaffee gut schmeckt. Zu empfehlen ist ein Kaffee, der langsam und schonend geröstet wurde, damit die Röstaromen voll zur Geltung kommen. Ein leckerer Filterkaffee oder der eigene Lieblingskaffee sind mit Sicherheit eine gute Option.

Butter als Zutat

Die wichtigste Zutat im Bulletproof Kaffee ist die Butter. Sie gibt ihm seine cremige Konsistenz. Wir empfehlen eine hochwertige Butter wie z.B. Weidebutter. Damit der Gehalt an wertvollen Kalzium und Vitaminen so groß wie möglich ist.

Vegane Variante mit Kokosöl als Zutat

Kokosöl wird in den Medien als Superfood gefeiert. Aber berechtigt ? Allgemein sind Pflanzenfette flüssig, denn Sie bestehen in der Regel überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren. Kokosöl ist anders. In der Konsistenz ist Kokosöl mit Butter zu vergleichen, da es zu über 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren besteht. Es ist daher bei Raumtemperatur fest und schmilzt wie Butter bereits bei ca. 25°C. Industriell verarbeitetes Kokosöl wird als Kokosplattenfett häufig zum Braten und Frittieren verwendet und enthält kaum noch nachweisbare Nährstoffe.

Natives Kokosöl ist naturbelassen, weiß und etwas flüssig. Es wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss kaltgepresst, sodass alle natürlichen Inhaltstoffe erhalten bleiben. Das Öl wird in Gläsern verkauft, der Zusatz „nativ“ kennzeichnet eine hohe Güteklasse des Öls und das Öl hat meistens BIO-Qualität. Genau wie in der Butter hat Kokosöl einen Anteil an mittelkettigen Fettsäuren, die für den physiologischen Effekt des Bulletproof Coffee verantwortlich gemacht werden können.

Unser Fazit: Bulletproof Coffee ist etwas für Fitnessbegeisterte, die experimentierfreudig sind und gerne etwas Neues ausprobieren.

 

Rezept

Für die Herstellung des Bulletproof Coffee werden drei Naturprodukte kombiniert: guter Kaffee, Weidebutter und Kokosöl.

Zutaten:

1 Tasse Filterkaffee
2 EL Weidebutter
2 EL Kokosöl

Zunächst werden Butter, Öl und ein Teil des Kaffees zusammen gegeben, um so die Butter schmelzen zu lassen. Im zweiten Schritt wird dann alles schaumig geschlagen. Hierzu kann ein Mixer oder auch ein Milchaufschäumer verwendet werden. Wenn eine cremige Konsistenz erreicht ist, wird der Rest des Kaffees dazu gegeben.

Tipp: Den Mixer mit heißem Wasser vorwärmen, da das Getränk durch die kalten Zutaten sehr abkühlt.

Beitragsbild: ©iStockphoto.com/ThamKC

Das könnte für Sie auch von Interesse sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.